Diagnostik und Therapie obstruktiver Atmungsstörungen

16.07.2015

Im Rahmen der nächsten Kurssequenz zur zahnärztlichen Schlafmedizin geht es nun ans Eingemachte. Diagnostische, schlafmedizinisch relevante zahnärztliche Voruntersuchungen, Dokumentationen zum Zustand der Zähne und des gesamten Kauorganes müssen exakt erfasst werden. Lässt die schlafmedizinische Anamnese in der Zahnarztpraxis eine schlafmedizinisch relevante Erkrankung vermuten, wird der Patient vom Zahnarzt an einen Schlafmediziner überwiesen. Die zahnärztliche Therapie einer medizinischen Grunderkrankung ist nur durch eine enge interdisziplinäre Zusamenarbeit mit ärztlichen Kollegen möglich. Schlafmedizinisch tätige Ärzte diagnostizieren die Art der Erkrankung und legen die Art der Therapie fest. Wird eine Unterkieferprotrusionsschiene als Therapiegerät empfohlen, kann der schlafmedizinisch fortgebildete Zahnarzt die weiteren Behandlungsschritte übernehmen. Nach Eingliederung und Feineinstellung der Schiene muss deren Wirksamkeit jedoch wiederum durch einen Schlafmediziner nachuntersucht werde.

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload